Fleisch: So wird's extra zart und saftig!

Fleisch kann man kochen oder schmoren, aber die beliebteste Zubereitungsart ist wohl das Braten. Wie Sie dabei am besten vorgehen, und was Sie beim Würzen und Lagern des Fleisches beherzigen sollten, zeigen Ihnen unsere Tipps. Und eine Rezeptempfehlung haben wir außerdem für Sie.


Fleisch lagern und würzen

Wichtig bei der Fleischlagerung: Im Kühlschrank herrschen verschiedene Temperaturen. In den oberen Fächern ist es wärmer. Frischfleisch ist aber am besten in der kühleren, unteren Ebene aufgehoben.
Wenn Sie die Fleischstücke aus dem Kühlschrank nehmen, zunächst abtupfen und dann warten bis sie Zimmertemperatur erreicht haben. Große Fleischstücke können dann vor dem Braten gewürzt werden.  Kleine Fleischstücke wie Geschnetzeltes oder Steaks am besten erst nach dem Braten würzen. Sonst kann zum Beispiel Salz den Stücken zu viel Saft entziehen.

Generell gilt: Weniger ist mehr, denn Nachwürzen kann man zur Not immer.

Fleisch richtig braten

Wenn Sie Wert auf eine gesunde Ernährung legen, sollten Sie beim Braten möglichst mageres Fleisch von Geflügel, Lamm oder Rind verwenden. Diese Fleischsorten lassen sich in beschichteten Pfannen auch ganz einfach ohne Fett braten.
Unabhängig davon gilt es aber, ein paar kleine aber feine Unterschiede für die Zubereitung der einzelnen Fleischsorten zu beachten.

Geflügel sollten Sie zum Beispiel immer anbraten und bei mittlerer Temperatur fertig garen lassen. Dieses Fleisch niemals roh oder rosa verzehren.

Rindfleisch kann dagegen scharf angebraten werden und dann rosa, medium oder gar serviert werden. Ob ein Stück lange genug gebraten worden ist, stellen Sie am besten mit einem Fleischthermometer fest.  Mögen Sie es lieber blutig, sollte die Kerntemperatur etwa 50°C betragen. Für gut durchgebratenes Fleisch sind etwa 70°C empfehlenswert.

Rezept-Tipps

Sind Sie auf der Suche nach einem einfachen und köstlichen Rezept für Ihre Fleischgerichte? Wenn Sie etwas Kuner Mayonnaise zu Ihren Gerichten hinzufügen, schmeckt’s gleich noch ein bisschen saftiger und köstlicher. 

Vermischen Sie zum Beispiel Kuner Mayonnaise mit Parmesan und geben Sie es zusammen mit Semmelbröseln über Hühnerfilets. Das Fleisch bleibt wunderbar und der Belag verwandelt sich in eine goldgelbe, knusprige Kruste. Zarte Hühnerfilets mit Kuner Mayonnaise und Parmesankruste – die müssen Sie einfach probieren.